Sustenhorn 2017

Vom Göscheneralpsee auf das Sustenhorn


Klick auf Miniatur = vergrössern
Ein sonniges Wochenende hatten 9 Bergsteiger der Ortsgruppe Spaichingen bei der Besteigung des 3503 m hohen Sustenhorn in den Urner Alpen/Schweiz.
Für die Besteigung des Zentralschweizer Paradeberges wählte die Gruppe unter der Führung von Edwin Bronner die interessante und landschaftlich schöne Variante vom Urner Land.
Die Tour startete am 1. Tag mit dem Anstieg von der Staumauer des auf 1782 m liegenden Göscheneralpsees. Dabei wurde für den Aufstieg die längere Wegvariante zur Chelenalphütte gewählt. Diese führte über die Staumauer links oberhalb des Stausees ins Chelenalptal. Taleinwärts ging es erst nur leicht ansteigend vorwärts, bevor am Ende des Tales der steile Zick-Zack Steig zu der auf 2.350 m hohen gemütlichen Chelenalphütte folgte.
Am nächsten Morgen führte die Gipfelroute oberhalb der Hütte steil den Hang hinauf. Über eine Moräne verlief der weitere Aufstieg bis zum Gletscherrand. Da der Schnee noch stark gefroren war, wurden Steigeisen und Gletscherausrüstung angelegt. Auf dem Firn ging es in nordöstlicher Richtung zum Einschnitt der Sustenlimi.
Von hier oben zeigte sich der Südgrat zum Sustenhorn und der Steingletscher mit der gut sichtbaren Aufstiegsspur. Der Weiterweg auf dem oberen Steingletscher erfolgte in direkter Linie Richtung Gipfel unterhalb der Gletscherflanke. Eine querverlaufende Spalte konnte problemlos überquert werden. Aufgrund der guten Schneebedingungen kam die Gruppe sehr gut voran und stand bald auf dem 3.503 m hohen Sustenhorn.
Leider war ein längerer Aufenthalt auf dem Gipfel wegen eisigen Winden nicht möglich. Deshalb wurde schnellsten der Abstieg angetreten. Während des Abstiegs Richtung Sustenlimmi hatte die Gruppe einen schönen Ausblick auf das gegenüberliegende Gwächtenhorn, die Tierberglihütte und den dahinter liegenden Vorderen-, Mittleren- und Hinteren Tierberg.
Bei angenehmen Temperaturen ging es auf dem Aufstiegspfad wieder zurück zur Hütte, und nach einer ausgiebigen Pause auf den langen Rückweg durch das schöne Tal zum Ausgangspunkt Göscheneralpsee.
ZurücK zu  Berichte