Rinderhorn

Im Grenzbereich zum Wallis - Blankeis statt Firn


Klick auf Miniatur = vergrössern
Keine SAC Hütte, sondern das an einem alten Verbindungsweg zwischen Berner Oberland und Wallis liegende Berghotel Schwarenbach diente als Ausgangspunkt dieser von Reinhold Benz organisierten Hochtour im Bereich des Gemmipasses.
Hierher gelangte die Spaichinger Gruppe von Kandersteg aus mit der Seilbahn zum Sunnbühel und weiter auf alten Saumpfaden zu dem seit 1742 bestehenden Zoll und Gasthaus.
Ab fünf Uhr begann der Aufstieg, zunächst Richtung Gemmipass zum Daubensee, dann in nicht enden wollenden steilen Serpentinen hinauf zum markanten Rindersattel. Von hier aus weiter auf einem ansteigenden Schuttrücken zum eigentlichen Gipfelaufschwung.
Die erwartete steile Firnflanke stellte sich als abweisende Blankeisfläche heraus. Aus Sicherheitsgründen mussten deshalb die letzten 300 Höhenmeter über eine Distanz von etwa 12 Seillängen mit Eisschrauben aufwändig abgesichert werden.
Hierbei zeigte sich die Routine und Erfahrung unseres Eisspezialisten Edwin Bronner.

Nach dieser konzentrierten und anstrengenden Eiskletterei war die Freude besonders groß, das 3448 m hohe Rinderhorn erreicht zu haben. Von diesem Aussichtsbalkon ging der Blick hinunter nach Leukerbad und hinüber zur ausgebreiteten Kette der Wallis-Viertausender.

Teilnehmer: Cordula, Isolde, Roswitha, Reinhold, Edwin, Joachim und Ingo.

ZurücK zu  Berichte